Jagdschlösschen Eyerlohe

Foto: Hannelore Weißmann

Jagdkulturelles Kleinod: Barocke Bühne erster Güte

Auf dem Gelände des fränkischen Freilandmuseums Bad Windsheim dokumentiert das Jagdschlößchen Eyerlohe die Geschichte der Jagd in Franken.

Im Jahre 1776 wurde im Altmühltal in Eyerlohe von Friedrich Carl Alexander von Eyb ein Jagdschlößchen im Stil der Zeit errichtet. Bereits 1860 ging der Besitz an einen ortsansässigen Bauern über, der es fortan nutzte. Ende des vergangenen Jahrhunderts stand das inzwischen heruntergekommene Gebäude der modernen landwirtschaftlichen Entwicklung des Hofes im Weg und somit vor dem Abbruch. Damit wäre ein einzigartiges Zeugnis fränkischer Bau- und Jagdkultur verloren gegangen.

Einem eigens gegründeten Förderkreis, einem wirklich „kleinen Haufen von Idealisten“ gelang es in enger Zusammenarbeit mit Museumsleitung und Trägerschaft sicherzustellen, dass das Bauwerk nach Bad Windsheim ins Fränkische Freilandmuseum verbracht werden konnte. Dort wurde es in jahrelanger Arbeit – finanziell maßgeblich unterstützt vom Förderkreis – an exponierter Stelle originalgetreu wieder aufgebaut.

So darf sich das Fränkische Freilandmuseum über eine weitere wertvolle Bereicherung der großartigen und allseits anerkannten Museumsanlage freuen. Die Hoffnung, dass dieses barocke Jagdschlößchen seine Funktion im Gesamtkonzept des Museums dauerhaft erfüllen möge, scheint berechtigt. Teil dieser Funktion wird sicher auch sein darzustellen, wie sich ein Bogen spannt von der Jagd im 18. Jahrhundert zur heutigen Jagd. Dies ist gewiss ein Anliegen der vielen Jäger und Jägervereine, die sich im Förderkreis eingebracht haben.

Gegründet im Jahr 2001 hat sich der „Förderverein Jagdschlösschen im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim e.V.“ zur Aufgabe gemacht, die Einrichtung, Ausgestaltung und Erhaltung des Jagdschlösschens im Fränkischen Freilandmuseum zu unterstützen.

Gründungsmitglieder waren u.a. Jürgen Weißmann, Präsidiumsmitglied des Bayerischen Landesjagdverbandes und Regierungsbezirksvorsitzender von Mittelfranken und das Nürnberger Traditionsunternehmen Dr. C. Soldan, deren Inhaber seit vier Generationen der Jagd und dem Museum eng verbunden waren.

Der Förderkreis möchte damit einen Beitrag zum Verständnis von Geschichte, Kultur und gesellschaftlicher Bedeutung des Jagdwesens leisten.

Dazu zählen insbesondere

  • Zuwendungen zum Wiederaufbau des Schlösschens
  • Beteiligung an der Öffentlichkeitsarbeit
  • Beschaffung von Leihgaben für die Ausstellung
  • Mitwirkung bei Ausgestaltung und Einrichtung
  • Mitwirkung bei Ausstellungen und Veranstaltungen

Möchten Sie uns unterstützen oder sind Sie an Informationen interessiert? Gerne stehen wir Ihnen für Auskünfte, Wünsche oder Anregungen zur Verfügung.

Jürgen Weißmann
Kreuzhofstr. 5
91725 Ehingen
1.vorsitzender@foerderkreis-jagdschloesschen.de

Text: Jürgen Weißmann